Babymassage zurück


Definition

Die Babymassage intensiviert die Bindung zwischen den Eltern und ihrem Kind und schafft Vertrauen. Sie hilft dem Baby, sich zu entspannen und den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren. Daneben wirkt sich die Massage positiv auf die körperliche und psychische Entwicklung des Kindes aus und kann bei verschiedenen Beschwerden unterstützend eingesetzt werden.

Definition

Die Babymassage intensiviert die Bindung zwischen den Eltern und ihrem Kind und schafft Vertrauen. Sie hilft dem Baby, sich zu entspannen und den Schlaf-Wach-Rhythmus zu regulieren. Daneben wirkt sich die Massage positiv auf die körperliche und psychische Entwicklung des Kindes aus und kann bei verschiedenen Beschwerden unterstützend eingesetzt werden.

Herkunft

Die Babymassage hat eine lange Tradition. Viele Kulturen, von den Eskimos bis zu afrikanischen Völkern, pflegten ihre Babys mehrfach täglich sanft zu massieren. Meist wurde die Massagetechnik mit anderen Kenntnissen über Babypflege von der Mutter zum Kind über Generationen hinweg weitergegeben. In vielen Ländern ging diese Tradition jedoch im Lauf der Zeit verloren. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Babymassage in der westlichen Welt wieder populär. Unter anderen hat der französische Gynäkologe und Geburtshelfer Frédérick Leboyer (geboren 1918) die indische Babymassage bekannt gemacht. Auch die US-Amerikanerin Vimala Schneider McClure trug viel dazu bei, dass die indische Babymassage wieder angewendet wird. Sie gründete 1981 in den USA die International Association of Infant Massage (IAIM), die inzwischen in etwa 50 Ländern der Welt vertreten ist. Seit dem Ende der 1990er-Jahre werden auch in der Schweiz Kursleiterinnen für Babymassage ausgebildet. Im Jahr 2000 wurde der Schweizerische Verband für Babymassage (S.V.B.M.) gegründet. Kurse für Babymassage werden zum Beispiel in Familienzentren, von selbstständigen Hebammen oder ausgebildeten Kursleiterinnen sowie in Geburtskliniken angeboten. Dabei werden je nach Anbieter meist Massagetechniken aus Indien oder Nepal vermittelt.

Herkunft

Die Babymassage hat eine lange Tradition. Viele Kulturen, von den Eskimos bis zu afrikanischen Völkern, pflegten ihre Babys mehrfach täglich sanft zu massieren. Meist wurde die Massagetechnik mit anderen Kenntnissen über Babypflege von der Mutter zum Kind über Generationen hinweg weitergegeben. In vielen Ländern ging diese Tradition jedoch im Lauf der Zeit verloren. Erst gegen Ende des 20. Jahrhunderts wurde die Babymassage in der westlichen Welt wieder populär. Unter anderen hat der französische Gynäkologe und Geburtshelfer Frédérick Leboyer (geboren 1918) die indische Babymassage bekannt gemacht. Auch die US-Amerikanerin Vimala Schneider McClure trug viel dazu bei, dass die indische Babymassage wieder angewendet wird. Sie gründete 1981 in den USA die International Association of Infant Massage (IAIM), die inzwischen in etwa 50 Ländern der Welt vertreten ist. Seit dem Ende der 1990er-Jahre werden auch in der Schweiz Kursleiterinnen für Babymassage ausgebildet. Im Jahr 2000 wurde der Schweizerische Verband für Babymassage (S.V.B.M.) gegründet. Kurse für Babymassage werden zum Beispiel in Familienzentren, von selbstständigen Hebammen oder ausgebildeten Kursleiterinnen sowie in Geburtskliniken angeboten. Dabei werden je nach Anbieter meist Massagetechniken aus Indien oder Nepal vermittelt.

Grundlagen

Die Babymassage hat viele Vorteile, sowohl für das Baby, als auch für dessen Eltern. Da liebevolle Berührungen zu den Grundbedürfnissen von Babys gehören, erzeugt die Massage bei den Kindern in der Regel Wohlbefinden und unterstützt verschiedene physiologische Vorgänge: Der Kreislauf wird angeregt, die Durchblutung gefördert, das Immunsystem gestärkt. Auch Verdauung, Atmung, Hormonhaushalt und Lymphsystem werden durch die Massage positiv beeinflusst. Der Muskeltonus wird reguliert. Die Massage fördert die Entwicklung des kindlichen Nervensystems und unterstützt dadurch unter anderem die Sprachentwicklung und die Lernfähigkeit der Babys. Körper- und Selbstwertgefühl verbessern sich durch die Massagen. Die Beziehung zwischen dem Baby und seinen Eltern wird durch die Berührungen intensiviert. Eltern können durch die Massage mit dem Baby kommunizieren, seine Reaktionen beobachten und lernen, ihr Kind zu verstehen. Auf diese Weise wird das Vertrauen zwischen Eltern und Kindern gestärkt. Die Massage hilft dem Kind dabei, sich zu entspannen und zu beruhigen. Es lernt, den Schlaf-Wach-Rhythmus besser zu regulieren. Auch die Eltern und besonders die Mütter können sich bei der Massage entspannen, die Zeit mit ihrem Kind geniessen und ihm ihre volle Aufmerksamkeit schenken. Beschwerden des Babys wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Verspannungen können mit der Babymassage gut behandelt werden. Bei zu früh geborenen Babys und Kindern mit besonderen Bedürfnissen kann die Massage ebenfalls eingesetzt werden. Der Gruppenkurs bietet Eltern ausserdem Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und soziale Kontakte zu knüpfen.

Grundlagen

Die Babymassage hat viele Vorteile, sowohl für das Baby, als auch für dessen Eltern. Da liebevolle Berührungen zu den Grundbedürfnissen von Babys gehören, erzeugt die Massage bei den Kindern in der Regel Wohlbefinden und unterstützt verschiedene physiologische Vorgänge: Der Kreislauf wird angeregt, die Durchblutung gefördert, das Immunsystem gestärkt. Auch Verdauung, Atmung, Hormonhaushalt und Lymphsystem werden durch die Massage positiv beeinflusst. Der Muskeltonus wird reguliert. Die Massage fördert die Entwicklung des kindlichen Nervensystems und unterstützt dadurch unter anderem die Sprachentwicklung und die Lernfähigkeit der Babys. Körper- und Selbstwertgefühl verbessern sich durch die Massagen. Die Beziehung zwischen dem Baby und seinen Eltern wird durch die Berührungen intensiviert. Eltern können durch die Massage mit dem Baby kommunizieren, seine Reaktionen beobachten und lernen, ihr Kind zu verstehen. Auf diese Weise wird das Vertrauen zwischen Eltern und Kindern gestärkt. Die Massage hilft dem Kind dabei, sich zu entspannen und zu beruhigen. Es lernt, den Schlaf-Wach-Rhythmus besser zu regulieren. Auch die Eltern und besonders die Mütter können sich bei der Massage entspannen, die Zeit mit ihrem Kind geniessen und ihm ihre volle Aufmerksamkeit schenken. Beschwerden des Babys wie Blähungen, Bauchschmerzen oder Verspannungen können mit der Babymassage gut behandelt werden. Bei zu früh geborenen Babys und Kindern mit besonderen Bedürfnissen kann die Massage ebenfalls eingesetzt werden. Der Gruppenkurs bietet Eltern ausserdem Gelegenheit, sich untereinander auszutauschen und soziale Kontakte zu knüpfen.

Verwendete Technik

Die Kurse umfassen meist theoretische Abschnitte, worin zum Beispiel die Grundlagen und Ziele der Babymassage erklärt werden, sowie das praktische Erlernen der Massage. Bei der Babymassage werden alle Körperteile des Babys nacheinander massiert. Dabei kommen zum Beispiel Streichbewegungen und sanfte Drück- oder Wringbewegungen zum Einsatz. Der genaue Ablauf und die Technik variieren, abhängig von der gelehrten Massage-Methode. So werden zum Beispiel bei manchen Methoden zuerst die Arme massiert, während andere mit der Massage des Gesichts beginnen. Auch die Anwendung bei bestimmten Beschwerden wird erklärt und auf besondere Bedürfnisse der Kinder individuell eingegangen. Viele Kursleiterinnen vermitteln zusätzlich Massagetechniken für grössere Kinder. Bei der Babymassage wird in der Regel ein Körperöl verwendet, wobei die Kursleiterinnen zu geeigneten Produkten Auskunft geben.

Verwendete Technik

Die Kurse umfassen meist theoretische Abschnitte, worin zum Beispiel die Grundlagen und Ziele der Babymassage erklärt werden, sowie das praktische Erlernen der Massage. Bei der Babymassage werden alle Körperteile des Babys nacheinander massiert. Dabei kommen zum Beispiel Streichbewegungen und sanfte Drück- oder Wringbewegungen zum Einsatz. Der genaue Ablauf und die Technik variieren, abhängig von der gelehrten Massage-Methode. So werden zum Beispiel bei manchen Methoden zuerst die Arme massiert, während andere mit der Massage des Gesichts beginnen. Auch die Anwendung bei bestimmten Beschwerden wird erklärt und auf besondere Bedürfnisse der Kinder individuell eingegangen. Viele Kursleiterinnen vermitteln zusätzlich Massagetechniken für grössere Kinder. Bei der Babymassage wird in der Regel ein Körperöl verwendet, wobei die Kursleiterinnen zu geeigneten Produkten Auskunft geben.


© EMfit


zurück