Fit für 2® zurück


Definition

Fit für 2® ist ein Wasserfitness-Konzept für Schwangere, das vom Ausbildungszentrum Aquademie entwickelt wurde. Fit für 2 steht für ein sicheres und schonendes Bewegungsangebot im brusttiefen Wasser. Wohlbefinden, Gesundheit und Fitness der schwangeren Frauen werden dadurch gesteigert.

Definition

Fit für 2® ist ein Wasserfitness-Konzept für Schwangere, das vom Ausbildungszentrum Aquademie entwickelt wurde. Fit für 2 steht für ein sicheres und schonendes Bewegungsangebot im brusttiefen Wasser. Wohlbefinden, Gesundheit und Fitness der schwangeren Frauen werden dadurch gesteigert.

Herkunft

Die Idee, im Wasser Fitnesstraining zu betreiben, stammt von einem ehemaligen Leichtathletiktrainer der US-Marine namens Glenn McWaters. Als er 1970 mit einer Fussverletzung aus dem Vietnamkrieg zurückkehrte, suchte er nach Trainingsformen, die seinen Fuss nicht belasteten. Er entwickelte eine spezielle Weste, mit der er aufrecht im tiefen Wasser laufen konnte, ohne den Boden zu berühren. Damit machte seine Genesung rasch Fortschritte.

Der ehemalige Spitzenläufer Markus Ryffel hat diese Methode unter dem Namen Aqua-Fit im Jahr 1984 aus den USA in die Schweiz gebracht.

Im Jahr 1987 wurde im Schweizerischen Schwimmverband (SSCHV) das Schwimmen für Alle (SFA)" gegründet, ein Projekt der Sport-für-Alle-Kampagne des damaligen Landesverbands für Sport (heute Swiss Olympic). Ziel der Schwimmen-für-Alle-Bewegung war, mehr Menschen zum Sporttreiben im Wasser zu animieren  auch Personen, die nicht schwimmen können. 1988 wurde an der Sportschule in Magglingen der erste Grundkurs für Wasserfitness durchgeführt. Dies war der Start für einen Boom von Wasserfitness-Aus- und Weiterbildungskursen im Schweizerischen Schwimmverband. 2002 hat der SSCHV die Wasserfitness aufgegeben und in die im Jahr 2000 gegründete Ausbildungsinstitution Aquademie® für Wasserfitness AG eingegliedert. Heute ist die Aquademie das Kompetenzzentrum für Wasserfitness im brusttiefen und tiefen Wasser in der deutschen und französischen Schweiz.

Die Aquademie für Wasserfitness wurde 2000 von Edith Locher und Matthias Brunner gegründet. Zusammen mit einem deutsch- und französischsprachigen Kurskader von über zehn Personen bilden sie jedes Jahr rund 1200 Personen aus. Die Aquademie arbeitet mit verschiedenen Organisationen zusammen, wie z.B. der Sportschule Magglingen, dem Olympischen Verband, der Universität Bern, der ETH Zürich, der Rheumaliga oder mit Pro Senectute.

Herkunft

Die Idee, im Wasser Fitnesstraining zu betreiben, stammt von einem ehemaligen Leichtathletiktrainer der US-Marine namens Glenn McWaters. Als er 1970 mit einer Fussverletzung aus dem Vietnamkrieg zurückkehrte, suchte er nach Trainingsformen, die seinen Fuss nicht belasteten. Er entwickelte eine spezielle Weste, mit der er aufrecht im tiefen Wasser laufen konnte, ohne den Boden zu berühren. Damit machte seine Genesung rasch Fortschritte.

Der ehemalige Spitzenläufer Markus Ryffel hat diese Methode unter dem Namen Aqua-Fit im Jahr 1984 aus den USA in die Schweiz gebracht.

Im Jahr 1987 wurde im Schweizerischen Schwimmverband (SSCHV) das Schwimmen für Alle (SFA)" gegründet, ein Projekt der Sport-für-Alle-Kampagne des damaligen Landesverbands für Sport (heute Swiss Olympic). Ziel der Schwimmen-für-Alle-Bewegung war, mehr Menschen zum Sporttreiben im Wasser zu animieren  auch Personen, die nicht schwimmen können. 1988 wurde an der Sportschule in Magglingen der erste Grundkurs für Wasserfitness durchgeführt. Dies war der Start für einen Boom von Wasserfitness-Aus- und Weiterbildungskursen im Schweizerischen Schwimmverband. 2002 hat der SSCHV die Wasserfitness aufgegeben und in die im Jahr 2000 gegründete Ausbildungsinstitution Aquademie® für Wasserfitness AG eingegliedert. Heute ist die Aquademie das Kompetenzzentrum für Wasserfitness im brusttiefen und tiefen Wasser in der deutschen und französischen Schweiz.

Die Aquademie für Wasserfitness wurde 2000 von Edith Locher und Matthias Brunner gegründet. Zusammen mit einem deutsch- und französischsprachigen Kurskader von über zehn Personen bilden sie jedes Jahr rund 1200 Personen aus. Die Aquademie arbeitet mit verschiedenen Organisationen zusammen, wie z.B. der Sportschule Magglingen, dem Olympischen Verband, der Universität Bern, der ETH Zürich, der Rheumaliga oder mit Pro Senectute.

Grundlagen

Alle Aqua-Fitness-Trainings nutzen die speziellen Eigenschaften des Wassers:

- Durch den Auftrieb des Wassers wiegt der Körper nur noch 10 Prozent des Eigengewichts. Dies entlastet einerseits die Gelenke, was eine optimale Voraussetzung für ein schonendes Ausdauer- und Krafttraining ist. Andererseits wird die Balance erschwert, was das Gleichgewichtstraining optimiert.

- Die Übungen werden durch den Wasserwiderstand erschwert und somit Kraft und Ausdauer optimal trainiert. Der Widerstand im Wasser ist je nach Geschwindigkeit, Bewegung und Widerstandsfläche vier- bis zwölfmal höher als an Land. Durch den Wasserwiderstand wird ausserdem der Körper massiert und damit die Durchblutung und die Festigkeit des Gewebes verbessert.

- Der Wasserdruck wirkt sich positiv auf die Atemfunktion, die Blutzirkulation und die Herzleistung aus. Das Herz wird mit mehr Blut versorgt, da sich seine Pumpleistung um etwa einen Fünftel steigert.

- Die Wärme des Wassers entspannt die Muskulatur und fördert dadurch die Beweglichkeit.

Grundlagen

Alle Aqua-Fitness-Trainings nutzen die speziellen Eigenschaften des Wassers:

- Durch den Auftrieb des Wassers wiegt der Körper nur noch 10 Prozent des Eigengewichts. Dies entlastet einerseits die Gelenke, was eine optimale Voraussetzung für ein schonendes Ausdauer- und Krafttraining ist. Andererseits wird die Balance erschwert, was das Gleichgewichtstraining optimiert.

- Die Übungen werden durch den Wasserwiderstand erschwert und somit Kraft und Ausdauer optimal trainiert. Der Widerstand im Wasser ist je nach Geschwindigkeit, Bewegung und Widerstandsfläche vier- bis zwölfmal höher als an Land. Durch den Wasserwiderstand wird ausserdem der Körper massiert und damit die Durchblutung und die Festigkeit des Gewebes verbessert.

- Der Wasserdruck wirkt sich positiv auf die Atemfunktion, die Blutzirkulation und die Herzleistung aus. Das Herz wird mit mehr Blut versorgt, da sich seine Pumpleistung um etwa einen Fünftel steigert.

- Die Wärme des Wassers entspannt die Muskulatur und fördert dadurch die Beweglichkeit.

Verwendete Technik

Die Kurse Fit für 2 finden in Hallenbädern im etwa 26 bis 33 Grad warmen und brusttiefen Wasser statt. Mit leichten Gymnastikübungen wird die Körperhaltung trainiert und durch die Schwerelosigkeit im Wasser gleichzeitig der Rücken entlastet. Entspannungsübungen zu angenehmer Musik tragen zur Erholung bei. Während des Kurses können sich die Schwangeren auch untereinander austauschen.

Fit für 2 fördert das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Fitness, sodass die Frauen nach der Geburt schneller wieder in Form kommen.

Verwendete Technik

Die Kurse Fit für 2 finden in Hallenbädern im etwa 26 bis 33 Grad warmen und brusttiefen Wasser statt. Mit leichten Gymnastikübungen wird die Körperhaltung trainiert und durch die Schwerelosigkeit im Wasser gleichzeitig der Rücken entlastet. Entspannungsübungen zu angenehmer Musik tragen zur Erholung bei. Während des Kurses können sich die Schwangeren auch untereinander austauschen.

Fit für 2 fördert das Wohlbefinden, die Gesundheit und die Fitness, sodass die Frauen nach der Geburt schneller wieder in Form kommen.


© EMfit


zurück