Kindertanz zurück


Definition

Beim Kindertanz erlernen Kinder ab vier Jahren spielerisch Bewegungsformen zu verschiedenen Rhythmen und Musikrichtungen. Dabei wird vielseitig und altersgerecht unterrichtet.

Herkunft

Tanzen für Kinder kannte man bis vor ungefähr zehn Jahren nur im Rahmen einer klassischen Ballettschule sowie in Form von Tänzen im Kindergarten oder in einer Turngruppe. Heutzutage bieten immer mehr Tanzschulen speziell Tanzkurse für Kinder an. Der Kindertanz kann als Vorbereitung für ein späteres Erlernen einer spezifischen Tanzrichtung dienen, wie zum Beispiel Hip Hop, Jazzdance oder Ballett.

Grundlagen

Für Kinder kann Tanzen ein wichtiges Ausdrucksmittel sein, um Gefühle auszudrücken, die nicht in Worte zu fassen sind. Mimik und Gestik spielen dabei eine wichtige Rolle. Kindertanz weckt und fördert bei den Kindern die Freude an der Bewegung und am Tanz. Beim gemeinsamen Tanzen können die Kinder ihre Emotionen ausleben, ihre Energien loslassen und sich austoben. Gleichzeitig lernen sie den Umgang untereinander und sich an Regeln zu halten. Durch das Bewältigen von kleinen Aufgaben und die daraus resultierenden Erfolge stärken die Kinder ihr Selbstbewusstsein. Spezielle auf die Kinder abgestimmte Gymnastikformen sollen die kindliche Beweglichkeit erhalten und ausbauen, die Muskulatur stärken und so Haltungsfehlern vorbeugen. Tanztechnische Übungen, in kindgerechte Bildersprache verpackt, sensibilisieren den Körper und schulen das Körperbewusstsein. Gleichzeitig werden Ausdauer, Konzentration, Koordination sowie Gleichgewicht geschult. Weiter fördert das Tanzen zur Musik die Musikalität und das Rhythmusgefühl des Kindes.

Verwendete Technik

Am häufigsten wird von den Tanzschulen der kreative Kindertanz angeboten. Dadurch werden die Kreativität, Spontaneität, Bewegungsfähigkeit und Freude an der tänzerischen Bewegung gefördert. In Sing- und Tanzkreisspielen oder beim Tanzen nach Geschichten werden unterschiedliche Themen aufgegriffen, die die Kinder dazu anregen sollen, sich mit ihrem Körper auszudrücken. Die Kinder tanzen beispielsweise wie eine Blume zu sanfter Musik oder fegen wie ein Wirbelwind zu poppiger Musik durch den Raum. Dabei lernen die Kinder auch kleinere tänzerische Elemente und Abläufe zu tanzen. Bei Kindertanzkursen wie Jazzdance, Hip Hop oder Gesellschaftstanz bereitet man die Kinder durch altersgerechte Übungen und abwechslungsreiche tänzerische Spiele auf die spezifische Tanztechnik vor. Beim Frühballett werden die Kinder über Gymnastik und Körperübungen behutsam zu den klassischen Übungen an der Stange herangeführt.


© EMfit


zurück




Kursleiter-Ausbildungen zu dieser Methode bei EMfit-Partnerinstitutionen: